Der kolbermoorer Nikolausdienst war wieder erfolgreich unterwegs

und unterstützt damit ein SOS-Kinderdorf

 

 

Der kolbermoorer Nikolausdienst war am fünften und sechsten Dezember wieder sehr nachgefragt: rund fünfzig Familien aus dem ganzen Stadtgebiet von Kolbermoor hatten sich angemeldet um von einem der echten Nikoläuse im Bischofskostüm des Nikolausdienstes besucht zu werden. Leider war es heuer nicht möglich allen Anfragen gerecht zu werden, und das obwohl der Terminkalender des Nikolausdienstes so eng wie nur möglich gepackt wurde, und der Nikolaus "Überstunden" gemacht hat. Die Akteure des kolbermoorer Nikolausdienstes, die diesen ehrenamtlichen Service mittlerweile schon seit fast dreißig Jahren anbieten, waren überrascht dass es heuer so viele Anfragen gab, obwohl seit Jahren keine spezielle Werbung mehr gemacht wurde, und die Nummer des Nikolaustelefons praktisch nur per Mund zu Mund Propaganda an interessierte Familien weitergegeben wird. Allenfalls im Internet suchende können die Nummer auf der Internetseite www.nikolaus-kolbermoor.de finden. Dort will der Nikolausdienst zukünftig auch Tipps für die Eltern zur Gestaltung einer Nikolausfeier in der Familie zur Verfügung stellen. Neben dem primären Zweck des Nikolausdienstes, den kolbermoorer Kindern den Besuch des Heiligen Nikolaus am Nikolaustag bzw. am Vorabend dieses Tages zu ermöglichen, hat der Nikolausdienst noch eine Patenschaft für ein SOS-Kinderdorf übernommen. Alljährlich werden die die besuchten Familien anstelle eine Honorars um eine Spende für das Kinderdorf gebeten. In diesem Jahr konnten dadurch 1100 Euro gesammelt werden, die entsprechend weitergeleitet werden.